Erster Arduino Day in der Hand.Werk.Stadt Mödling

Zum ersten Mal nahm die Hand.Werk.Stadt – Mödling beim weltweiten Arduino Day am 01. April 2017 teil und veranstaltete einen Beginner-Workshop im FabLab unter der Leitung von Ferdinand Rubel.

Von 10:00 bis 12:00 Uhr wurde ein Anfänger-Workshop abgehalten, bei dem die Teilnehmer mit ihrem mitgebrachten Notebook die Grundlagen zur Programmierung von Arduino Hardware und die Lösung von einfachen Aufgaben erlernen konnten.

Von 13:00 bis 15:00 Uhr konnten Anfänger die Grundlagen des Lötens erlernen.

Und von 15:00 bis 18:00 Uhr war Gelegenheit, eigene Projekte zu bringen und herzuzeigen. Beeidruckend war Gerhard Hirt’s selbst gebauter 3D-Drucker, den er mit CD-Laufwerken realisierte. Weiters ein noch nicht ganz fertiger Cocktail-Roboter von Ferdinand Rubel.

Alles in allem ein sehr erfolgreicher erster Arduino-Day, dem noch viele weitere folgen sollen!

Teilnehmer und Vortragende des ersten Arduina-Tages in der Hand.Werk.Stdt Mödling: Richard Zlabinger, Harald Schwarzmüller, Gerhard Hirt, Clemens Mayer, Bernhard und Ferdinand Rubel sowie Thomas Leeb.
Ferdinand Rubel zeigt eine Version des Arduino
Workshop der Hand.Werk.Stadt Mödling beim ersten Arduino Day.

Was ist Arduino?

Arduino (seit März 2015 auch Genuino, für europäischen Markt) ist eine aus Soft– und Hardware bestehende Physical-Computing-Plattform. Beide Komponenten sind im Sinne von Open Source quelloffen. Die Hardware besteht aus einem einfachen E/A-Board mit einem Mikrocontroller und analogen und digitalen Ein- und Ausgängen. Die Entwicklungsumgebung basiert auf Processing und soll auch technisch weniger Versierten den Zugang zur Programmierung und zu Mikrocontrollern erleichtern. Die Programmierung selbst erfolgt in C bzw. C++, wobei technische Details wie Header-Dateien vor den Anwendern weitgehend verborgen werden und umfangreiche Bibliotheken und Beispiele die Programmierung vereinfachen. Arduino kann verwendet werden, um eigenständige interaktive Objekte zu steuern oder um mit Softwareanwendungen auf Computern zu interagieren (z. B. Adobe Flash, Processing, Max/MSP, Pure Data, SuperCollider, diversen Skriptsprachen, Terminal, vvvv etc.). Arduino wird beispielsweise auch an Kunsthochschulen genutzt, um interaktive Installationen aufzubauen.

Bei Arduino handelt es sich um eine Plattform, die es jedem Menschen ermöglichen soll, die eigenen technischen Ideen in die Tat umzusetzen. Umfangreiche IT-Kenntnisse sind dafür in der Regel nicht notwendig.

Durch seine simple Hardware ist der Arduino recht billig. Je nach Modell erhält man einen Arduino zwischen 15 und 20 Euro.

Quelle: Wikipedia

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.