HDD Sander – Schleifscheibe aus alter Harddisk

Ich bin es schon wieder, ….

wir haben letzten Freitag im FabLab lustlos umgestochert, bis wir die alten Rechner uns näher angesehen haben. Bei der Gelegenheit, ist uns ein Rechner mit defekter Harddisk unter die Finger gekommen (ist nicht mehr hochgekommen und die Daten sollten sowieso gelöscht bzw. vernichtet werde). Wir haben dann die Harddisk gleich komplett gelöscht (sind mit einer unseren Magnetschüssel mal drüber gefahren) und da ich schon immer wissen wollte, was den in so einer Harddisk drinnen ist, wurde diese aufgeschraubt (defekt ist defekt). Viel ist da nicht drinnen. Da ich aber auch schon immer eine kleine Schleifscheibe für das Entfernen der Stege bei den Bauteilen beim CNC Fräsen haben wollte, wird jetzt daraus ein „HDD Sander“.

Hier einige Fotos, was da alles so in einer HDD enthalten ist.

large_hddsander_002large_hddsander_001

Jetzt sieht der HDD Sander schon mal so, wie im Beitragsbild oben aus.

Hier die Bilder CAD und CAM.

sander-hdd1 Das PC Netzteil angeschlossen und der „HDD Sander“ läuft auch schon (leider nur 20-30 Sec. dann bleibt er stehen. Ich vermute, dass der Controller die HD abdreht, da er keine Informationen von woher auch immer bekommt). So geht es natürlich nicht und das PC Netzteil, ist mir auch zu groß. Hier kommt ein ESC – Elektronik Speed Control ( Motorregler) aus dem Modellbau (ein altes Teil von Bernie) und ein Arduino Klon zur Ansteuerung. Dann wird auch die Stromversorgung viel kleiner. Ich werde mit dem Arduino auch eine Geschwindigkeitsregelung realisieren. Mal sehen was mir da so gelingt.

So habe mal einen HDD Motor an eine ESC und Arduino angeschlossen. So in der Art:

arduino_escesc

Links der Aufbau (ohne dem Potentiometer) und rechts ein ESC.

und es läuft ….

img-20161208-wa0005Hier die Geschwindigkeitseingabe im Seriellen Monitor der Arduino IDE.

esc-arduino-steu

Den Sketch, habe ich aus dem Internet (http://kersevanivan.org/?cat=30)

#include <TimerOne.h>

const byte pwmsender = 10;
const int fanspeedoffset = 52;
char buffer[3];
int fanspeed = 0;
int i=0;
boolean isfanspeedcomplete=false;

void setup()
{
Serial.begin(9600);
pinMode(pwmsender, OUTPUT);
Timer1.initialize(20000);
Timer1.pwm(pwmsender,52);
}

/**
* setzt den PWM Impuls, um Modelbausteller (regler) für Bürstenlose Motoren (brushless)
* zu regeln. PWM – Frequenz 50Hz (Periodendauer 20ms) , Impulslänge für Motor aus: 1 ms, für Motor vollgas: 1,5 ms
* Entspricht einer Duty von 5% bis 7,5% bei 20ms Periodendauer. Bei einer Auflösung von 1024 (10bit) sind das etwa 52 – 77.
*/
void setPWMRate()
{
Serial.println(fanspeed);
int duty = fanspeedoffset + fanspeed;
if(duty>77){
duty=52;
}
Timer1.pwm(pwmsender, duty);
Serial.print(„Duty: “ );
Serial.println(duty);
}

/**
* liest die Zeichen von Serial solange bis ein ‚\n‘ (ASCII-Wert 10) gesendet wird oder der Zeichenpuffer buffer voll ist.
* Danach wird fanspeed gesetzt und isfanspeedcomplete auf true gesetzt.
* buffer max. Zwei Ziffern speichern.
* Zeichen >9 und <0 sind ungültig, und werden ignoriert.
**/
void processFanSpeedMessage()
{
int newfanspeed = 0;
char digit=Serial.read();
if( digit != 10 && i<2){
if(digit>=’0′ && digit<=’9′)
buffer[i++]=digit;
}
else{
buffer[i]=0;
newfanspeed = atoi(buffer);
fanspeed = newfanspeed;
isfanspeedcomplete=true;
i=0;
Serial.print(„Fanspeed: „);
Serial.println(fanspeed);
}
}

/**
* prüft, ob etwas über Serial angekommen ist, und lässt dies verabeiten.
* wenn ein kompletter Wert über Serial gelesen wurde, wird der PWM Impuls gesetzt.
**/
void loop()
{
if(Serial.available()>0 )
{
processFanSpeedMessage();
}
if(isfanspeedcomplete)
setPWMRate();
isfanspeedcomplete=false;
}

So, jetzt muss ich es noch mit einem ATtiny85 ausprobieren, denn einen Ardunio UNO dafür zu verwenden, ist doch eine Verschwendung. Somit kommt der original Controller raus und ein ATtiny85 mit einem ESC, einem DC/DC Step-up Regler und ein Steckernetzteil, damit sich das Ding auch richtig dehnt.
Also bis bald …..

P.S.: Ist so ein Projekt, nicht was für einen Workshop? Alles enthalten: Recycling, Grundlagen der Elektronik, mechanische Arbeiten an der CNC, Arduino-Programierung und wenn es fertig ist, was für die Modellbau-Werkstatt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.