Rätselrally + Bogenbau = Geil

Kindergeburtstag in der Hand.Werk.Stadt

Was macht ihr so zu Geburtstagen und an Wochenenden mit euren Kindern? Farbie, Boogie-Park, Kino… wieso nicht mal in die Hand.Werk.Stadt und etwas Schönes selber machen? An Projekten kann es ja kaum mangeln, oder? Man könnte ja z.B. das Rad flott machen, ein Tischlein oder Regal basteln oder vielleicht auch wie wir einen superfunktionalen Sportbogen herstellen :-).


Da ich das auch selbst mal ausprobieren wollte, haben wir zum Geburtstag von meinem Sohn eine ganz tolle Aktion geplant und durchgeführt. Hier beschreib ich euch unser Erlebnis, vielleicht auch mit dem Ergebnis, dass es Nachahmer findet.

Mach Sie neugierig

Vielleicht hat es damit zu tun, dass der Mensch (evtl. nur der männliche Mensch :-)) von Natur aus ein wenig Jäger und Sammler ist, aber wenn man es ein wenig spannend macht, denke ich, wird so manches interessanter.

Meine Frau und ich haben also mit den neun Rabauken mit einen kleinen Quiz zuhause begonnen. In zwei Teams, die anschließend unterschiedliche (ABER: für den Vorteil der gesamten Gruppe[!]) Aufgaben erledigen sollten, ging es per Roller in diverse Geschäfte, um ein paar Schnur, Pins und Luftballons zu besorgen, die wir später beim Basteln benötigen würden.

Die letzte Station waren die Supermärkte, um der anderen Gruppe für ein paar Euro einen Überraschungssnack zu besorgen.

Ziel: Die Hand.Werk.Stadt – Jetzt wird gebastelt!

Das Ziel der Rätselrally war die Hand.Werk.Stadt, wo die jungen Löwenkinder zunächst mal Jause gemacht haben. Nachdem der Zuckerspiegel wieder auf Normalstand war ging es also mit dem Bastelprojekt los: „Wir bauen einen Sportbogen zum Bogenschießen!“

„Wow, cool!“ war Gottseidank die erste Reaktion der Kleinen. Die Bauteile hatte ich bereits zuvor teilweise vorgearbeitet. Schritt für Schritt hab ich also gezeigt, was zu tun wäre und in zweier Teams sind so Zug um Zug aus den Holzlatten, Spagat, Leim und ein paar Pins echte Sportbögen entstanden.

Natürlich mussten meine Frau und ich hie und da ein wenig mithelfen, aber das Zuschneiden, Abmessen, Berechnen, Verleimen, Abschneiden usw. haben die Kinder zum Großteil selbst hinbekommen, auch wenn das zeitweise nicht so einfach war.

Herausforderung gemeistert!

Mit dem eigenen Bogen mit echten Sportschützen-Pfeilen auf die Luftballons zu schießen, war dann die Krönung. Gratulation an die fleißigen Bastler und danke, dass ihr so toll mitgemacht habt!

Ich habe danach begonnen ein kleines Video zu drehen, um euch zu zeigen, wie auch ihr einen Bogen selber bauen könnt. Vielleicht komme ich ja in den nächsten Wochen dazu dieses Video fertigzustellen und auch hier zu veröffentlichen.


Die Hand.Werk.Stadt als deine Spielwiese!?

Es wäre wirklich toll, wenn dich diese Idee bzw. Beitrag inspiriert hat eine ähnliche Aktion in der Hand.Werk.Stadt zu machen. Die Räumlichkeiten können wir auf Spendenbasis gerne zur Verfügung stellen. Wenn du sowas also machen willst, wollen wir auf jeden Fall von dir wissen, wie es bei euch gelaufen ist und freuen uns über einen kleinen Beitrag auf dieser Homepage.

Wozu Hand.Werk.Stadt?

Immer wieder sagen Leute, wenn ich Ihnen von diesem Projekt erzähle: „Wow, was für eine tolle Sache“ oder sie schreiben uns nettes Feedback auf Facebook oder per E-Mail.

Danke! Wir freuen uns wirklich über euer Feedback… ich vielleicht ganz besonders.

Taten sind besser als Worte

ABER noch mehr freut uns, wenn diese Rückmeldungen nicht nur Wortmeldungen bleiben, sondern… wenn Maria, dann auch tatsächlich ihr kleines Tischlein in der Werkstatt bastelt. …oder wenn Günther seine Ski für den nächsten Urlaub flott macht während Christian an dem neuen Chasis für sein Modellauto arbeitet. Es ist cool, wenn Margit mit ihrer Freundin filzt, strickt oder näht, während Klaus, Harry oder Helmut mit ein paar Jugendlichen aus Syrien oder Afghanistan Räder reparieren. Es tut gut, wenn was passiert.

Wenn ich dann auch noch Muße und Zeit fände, unsere Werkstatt zu nutzen, um mit meinem Freund Christoph mein Radprojekt umzusetzen, dann ist zumindest für mich die Frage „Wozu Hand.Werk.Stadt?“, wieder ein Stückchen besser beantwortet.

Ideen umsetzen; Selbermachen

Ja, dafür ist die Hand.Werk.Stadt da: um handwerkliche Dinge zu tun, sich auszutauschen und um Ideen umzusetzen.

Diese Werkstatt ist ein Ort, wo jemand wie ich, mit bescheidenem handwerklichen Geschick oder Wissen, nicht ganz alleine ist, sondern einen guten Geist, einen Host oder anderen Nutzer fragen kann, ob er/sie mir kurz helfen kann. Ich kann hier aber auch, wenn ich will, mein Projekt ganz alleine durchziehen. Statt der Werkstatt-Garage oder im Wohnzimmer werke ich hier und kann auch ein wenig Schmutz machen… klar solange ich danach wieder wegräume.

Eine verrückte Idee?

„Wahrscheinlich. Vielleicht!? Sicher sogar!“, sage ich manchmal zu mir in Selbstgesprächen. Ich denke dann auch: „Zahlt sich das aus? Wie kann sich das weiterentwickeln oder sogar selbst tragen?“. Wie angedeutet bin ja nicht einmal ein wirklich begabter Handwerker.

Dafür bin ich aber ein leidenschaftlicher Tüftler und Weltverbesserer und glaube, dass wir das schon hinbekommen. Schließlich wird jeder Idealist irgendwann auch zum Realist, oder?

ein anderer Ansatz

Tatsächlich strebt die Hand.Werk.Stadt einen etwas anderen Ansatz zu prägen. Was das genau heißt und wie dieser Ansatz aussieht, kann auch ich noch nicht 100% akkurat beantworten, obwohl ich schon oft darüber nachgedacht und mich mit vielen Leuten darüber unterhalten habe.

Die Frage nach dem Warum das alles noch nicht so klar ist, ist wesentlich einfacher zu beantworten: Weil das Projekt noch wächst und eigentlich erst so richtig begonnen hat sich zu entfalten.

Dabei ist auch ganz wichtig zu betonen, dass unser Wachstum auf dem aufbaut, was sich unsere NutzerInnen, Hosts, Organisatoren und Hobby-Experten wünschen. Es fusst darauf was tatsächlich gebraucht wird und dem was die Gemeinschaft bereit ist einzubringen. Mitunter deswegen laden wir euch immer wieder ein mitzumachen und uns zu sagen, was ihr braucht oder denkt.

Die Zukunft und mehr Hosts

Ich würde mich wirklich freuen, wenn das Projekt weiter wächst und sich noch mehr entfaltet auch wenn ich ganz zufrieden bin wie sich die Dinge entwickeln.

Wenn ich mir etwas besonders wünschen könnte, würde ich mir wünschen, dass es bei uns bald so viele Hosts gäbe, dass die Werkstatt durchgehend offen stünde und genutzt werden könnte.

Klar haben ich und unsere Sponsoren so unsere Ideen und Gedanken zur zukünftigen Entwicklung, aber bevor ich da heute zu weit vorgreife, freue ich mich von euch zu hören, was ihr euch denn so von der und für die Hand.Werk.Stadt wünscht.

Schreibt mir einfach, kommt vorbei oder ruft mich an. Danke!

Repair-Café Jänner 2016

Es findet schon bald wieder statt!

Immer wieder kommen InteressentInnen zu allen Tages- und Abendzeiten zu uns in die Hand.Werk.Stadt und suchen das „Repair-Café, das in der Zeitung ausgeschrieben wurde“.

Nun ja, leider hier ist etwas nicht ganz richtig kommuniziert worden. Am vergangenen 21. November haben wir zum ersten Mal so ein Repair-Café veranstaltet, leider lassen es unsere Ressourcen aber nur zu, so eine Sache gelegentlich abzuhalten.

Wir freuen uns natürlich über so viel Interesse und Zuspruch und haben heute auch die gute Nachricht, dass wir gestern Abend den Termin für das nächste Repair-Café festgelegt haben.

Nächster Termin

Samstag, 30. Jänner 2015 von 13 bis 17h in der Hand.Werk.Stadt
(D.I. Wilhelm-Hasslinger-Straße 3/1. Untergeschoß).

Was bieten wir nun tatsächlich an und wer soll kommen?

Das Repair-Café hat zweierlei Absichten. Zum einen geht es darum Leute ins Gespräch und in den Austausch miteinander zu bringen. Darüber hinaus geht es dabei darum Menschen zu unterstützen. Kleine Reparaturen können im Idealfall mit ein paar Handgriffen gleich erledigt werden, bei größeren Schäden bekommt man von einem der Ehrenamtlichen vielleicht den richtigen Tipp oder eine Anleitung, wie man das Problem selbst in den Griff bekommt.

Wir sind keine Reparaturdienstleister

Es ist ein wenig kompliziert es unmissverständlich zu erklären, was wir anbieten, aber ich bin der Meinung, dass man mit Hausverstand versteht, wo wir tatsächlich gerne helfen und wo nicht.

Wir freuen uns, wenn wir Menschen eine Freude machen können, wenn ihre Geräte wieder Laufen, ihre Räder nicht mehr eiern und das geliebte Tischlein nicht mehr wackelt. Es freut uns mit ein paar Handgriffen dabei zu helfen eine unnötig teure oder unleistbare Reparatur zu vermeiden. Noch schöner ist, wenn wir jemanden dabei zeigen können, wie er oder sie es selbst in Zukunft reparieren kann. Dass es dafür keine Gewährleistung gibt, versteht sich von selbst.

Wir wehren uns beispielsweise dagegen das Service von verschmutzten Kaffeemaschinen zu machen, einfach weil es im Geschäft mehr kostet. Wir wollen auch nicht die Stereoanlage auf Vordermann zu bringen, um sie teurer zu verkaufen.

Wenn ihr euch also mit eurem Reparaturanliegen nicht sicher seid, dann kommt doch bitte einfach vorbei und wir können uns dass ansehen. Wir freuen uns wirklich über alle BesucherInnen. Das schlimmste was passieren kann ist, dass wir gemeinsam eine nette Tasse Kaffee getrunken oder einen Kuchen gegessen haben.

Unsere Empfehlung für professionelle Reparaturen

Bitte bedenkt, dass es hier Unternehmen und Anbieter gibt, die sich damit professionell (und nicht ehrenamtlich) befassen. Wir verweisen daher auf den regionalen Fachhandel, Handwerker oder andere Reparaturdienstleister. Eine konkrete Empfehlung für Altgeräte ist das Reparatur- und Servicezentrum in Wien (RUSZ), hier werden  wirklich tolle Reparaturleistungen angeboten oder auch gerne Altgerätespenden entgegennehmen.

Folgetermine

Samstag, 23. April 2016 – 13 bis 17h
Samstag, 10. September 2016 – 13 bis 17h
Samstag, 19. November 2016 – 13 bis 17h

Juhu! Wir sind wieder online!

JUHUUUU!!!

Es so weit! Es war ein ziemlicher Brocken Arbeit, aber sie steht wieder und sie ist hoffentlich sogar funktioneller und klarer als zu vor: unsere neue Homepage.

Ab sofort gibt es wieder alle Informationen hier auf Abruf. Wir freuen uns über eure Kommentare und Beiträge!

Großes Interesse Repair-Café

repair-cafeWow, wir hatten uns das nicht erwartet. Es gab eine wirklich großes Interesse und Nachfrage auf das Repair-Café und noch immer kommen Leute mit ihren Radio-Apparaten, Video-Recordern und sonstigen defekten Geräten und hoffen auf Hilfe.

Wir bedanken uns vorab bei allen UnterstützerInnen und InteressentInnen!

Wir tun was wir können

Tatsächlich ist es so, dass in manchen Zeitungen berichtet wurde, dass das Repair-Café ab sofort bei uns stattfindet. Das ist auch richtig, allerdings nicht zu jeder Zeit. Aktuell können wir nur alle ein- bis zwei Monate einen Termin festlegen. Wir hoffen, dass es bald mehr wird.

Da wir eine ausschließlich privat- und spendenfinanzierte Initiative sind, die auf dem ehrenamtlichen Engagement vieler HelferInnen basiert, haben wir leider nicht die Ressourcen ständig vor Ort zu sein.

Schon bald wieder!

Die gute Nachricht ist aber, dass wir auf jeden Fall schon sehr bald wieder ein Repair-Café machen werden. Voraussichtlich wird es Mitte/Ende Jänner stattfinden.

Wenn ihr gerne wissen wollt, wann es sein wird, tragt euch bitte in unseren Newsletter ein.

Ein guter Tipp für all jene, die akut Hilfe brauchen: Entweder ihr wendet euch an die Hobby-Experten direkt oder ihr geht zum Reparatur und Service-Zentrum, dieses Projekt ist ganzjährig geöffnet.

 

Mehr Informationen zum Repair-Café in der Hand.Werk.Stadt findet ihr hier.

Workpool23 in der Hand.Werk.Stadt

workpool-stuhlSeit 1. Oktober ist die Hand.Werk.Stadt auch Heimat für den Verein „Workpool23“. Dieser gemeinnützige Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderen Bedürfnissen auszubilden.

Unter professioneller Anleitung werden die Jugendlichen zu „Hausarbeitern“ ausgebildet. Sie lernen in ihrer Ausbildung die Tätigkeiten als Hausarbeiter durchzuführen, Gärten- und Parks zu pflegen und stellen diverse Upcycling-Produkte her.

Der Workpool23 hilft uns somit auch unsere Öffnungszeiten auszuweiten, denn wenn der Workpool vor Ort ist, können auch unsere NutzerInnen die Hand.Werk.Stadt (Bitte mit der Workpool Leitung abstimmen!) nutzen.

Der Workpool23 hat folgende Kernarbeitszeiten*:
Montag bis Donnerstag – 9 bis 15.30h
Freitag – 9 bis 12h

*Anmerkung: Die Gruppe ist nicht immer zu den Kernarbeitzeiten in der Hand.Werk.Stadt. Wir empfehlen daher immer vor einem spontanen Besuch am Hand.Werk.Stadt-Telefon anzurufen.

Information und Kontakt:
Web:    www.workpool23.at
Mail:    kontakt@workpool23.at
Tel.:     +43 681 20 42 78 72 (Mo-Do, 9-12h)